Tod auf Ibiza

51GcC8Pt8WL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_Kurzbeschreibung
«Du glaubst, du kennst dich selbst? Blut klebt an deinen Händen. Sehr viel Blut.»

»Tod auf Ibiza. In der gestrigen Nacht hat ein Massaker die Insel erschüttert. Mehr als zehn Menschen wurden auf einer privaten Party erschossen. Unter den Toten befindet sich auch Enrique Sanchez, nach dem seit Jahren wegen Drogendelikten gefahndet wurde, dem aber nie etwas nachgewiesen werden konnte. Die örtliche Polizei glaubt, die Toten seien die Opfer eines Drogenkrieges. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Interpol ist bereits eingeschaltet. Näheres erfahren Sie direkt von mir in der laufenden Sendung.«

Nick, ein junger Personaltrainer, bekommt das Angebot seines Lebens: Er soll für einen der reichsten Männer Ibizas den Sommer über auf der Partyinsel arbeiten.
Was wie ein Traum klingt, entwickelt sich extrem schnell zu einem ausgemachten Albtraum.

Nach einer Party in der Villa eines Drogenbosses wacht Nick verkatert auf und findet sich inmitten von Leichen wieder.
Die Waffe hält er noch in der Hand, sein Hemd ist voller Blut. Hat er all diese Menschen umgebracht?
Von weitem hört er schon die sich nähernden Polizeisirenen, die Zeit wird knapp.
Da er einen Filmriss hat, flüchtet er vom Tatort und versucht auf eigene Faust, die Wahrheit herauszufinden.
Doch diese ist viel grausamer, als er befürchtet hat.

____

Katja Piel, mir bekannt durch „The Hunter“ und „Kuss der Wölfin“, beweist mit diesem Thriller, dass sie durchaus auch anders kann. Mit ihrem ersten Thriller hat sie etwas gewagt, was viele Autoren nur unter einem Pseudonym wagen: Sie wildert in einem anderen Genre.

Nun muss man dazu sagen, dass solche Ausflüge nicht immer gelingen, doch Katjas Ausflug war kein Reinfall. Er zeigt zwar Schwächen, aber für den ersten Versuch ist es gar nicht mal so schlecht.

Die Story ist gut. Die Idee nicht schlecht. Das Thema brisant. Allerdings fehlt mir etwas der spannungserzeugende Schreibstil, den ich bei Thrillern gewohnt bin (wie z.B. bei den Schillers). Manchmal passiert zu viel auf einmal, manchmal möchte man die Pausetaste drücken, um Luft zu holen, aber alles in allem lässt einen die Story dann doch nicht los.

Leider gibt es neben den sprachlichen Schnitzern auch Rechtschreibfehler. Die spanischen Begriffe werden durchaus gerne unterschiedlich geschrieben – mal mit n, mal mit ñ – und auch sonst wird auch gerne mal das ein oder andere Komma übersehen und weggelassen. Schade. Gerade mir als Halbspanierin fällt das leider unangenehm ins Auge und ärgert mich dann doch. Hier wäre es angebracht gewesen, als Lektorin genauer aufzupassen (oder Lektor). Zwar ist der Schreibstil gewohnt flüssig, aber die kleinen Fehler stören einfach 😉 aber auch nur, wenns auffällt.

Die Geschichte, die verschiedenen Stränge verknüpfte Katja geschickt miteinander, auch wenn vieles manchmal zu schnell über die Bühne geht. Kein schlechtes Zeichen, sondern einfach ihr gewohnter Stil 😉

Fazit:

Die Charaktere sind glaubwürdig, die Ereignisse überschlagen sich – wie man es halt von Katja Piel kennt. Die sprachlichen Schnitzer und die Fehler hätten auffallen müssen, doch gut, kein Mensch ist perfekt (leider hats mich doch etwas gestört). Manchmal hätte ich mir ein stärkeres Spiel mit den Emotionen beim Leser gewünscht, aber man kann nicht alles haben 😛 an sich ein solider, erster Versuch im Thriller-Genre.

Idee 4
Stil 4
Umsetzung 4
Gesamt 4 (Punkteabzug für die Fehler, die der Lektorin hätten auffallen müssen)

zu kaufen gibt’s Katjas Thriller übrigens hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s