Gastrezension von Philipp Léon Mattes zu: Die Sturmkönige: Dschinnland

Die etwas andere Fantasy

Im 8. jahrhundert wurde ein grossteil der bekannte Welt von den Dschinnen erobert. Die ganze Welt? Nein, ohne offensichtlichen Grund verschonten diese grausamen Wesen die Stadt Samarkand. In dieser Stadt, die von der Außenwelt abgeschlossen ist, lebt der beste Teppichflieger, Tarik. Nach dem Verlust seiner Geliebten verbringt er sein Leben mit dem Versaufen des Gewinns, den er bei illegalen Teppichrennen bekommt. Bis er schließlich auf eine geheimnisvolle Frau trifft, die ihn bittet, sie nach Bagdad zu bringen. Quer durch das tödliche Dschinnland. Als er ablehnt, überredet sie seinen Bruder für diese Reise und Tarik sieht sich gezwungen, den beiden zu folgen und sie vor den Gefahren der Wüste zu schützen.

In diesem Fantasyroman ersetzt Kai Mayer das Stammpersonal der Fantasyliteratur, also Elfen, Zwerge und Orks, durch die Geschöpfe aus 1001 Nacht. Dschinne, fliegende Teppiche, Elfenbeinpferde und Tornadoreiter, die Sturmkönige, bevölkern hier die Welt. Wobei es dem Autor gelingt, diese für Romane recht neuen Wesen glaubhaft zu gestalten. Was mir positiv auffiel, denn bevor ich mit dem Buch begann, hatte ich nur Disneys Aladin im Kopf und konnte mir nicht wirklich vorstellen, was dieser Roman bieten würde. Aber mit dem Kinder film hat diese Geschichte nichts am Hut. Die Dschinne lernte ich hier als grausame Wesen kennen und erfuhr, wie kompliziert das Teppichfliegen wirklich ist. Dass hinter allem mehr stecken könnte, als es am Anfang scheint, verspricht die Gestalt des Narbennarren, von dem ich an dieser Stelle nichts verraten werde.

Die Protagonisten sind vielschichtig und verfolgen jeweils eigene Pläne. Tarik, der seine Schuldgefühle im Alkohol ertränkt, ist ein klassischer Antiheld. Wobei seine gewaltbereite Ader sicher nicht jedermanns Geschmack ist.

Wie sollte es auch anders sein, verliebt sich Tarik in Sabatea, die selbstbewusst ihren Weg geht und genau weiß, was sie will, wobei ihr jedes Mittel recht zu sein scheint. Doch eine kitschige Liebesgeschichte kommt bei der Verfolgungsjagd nicht zu Stande, stattdessen kurzweilige Streitereien zwischen Tarik und Sabatea.

Fazit:

Ein spannender Roman, mit überzeugenden Charakteren und vielen neuen Ideen. Auf die folgenden Bücher Wunschkrieg und Glutsand kann man gespannt sein.

zu kaufen

Vielen Dank für diese Rezension =)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s